Auf den Spuren des Barocks

Maria Teinitz

Hinzugefügt 19. 7. 2016

Maria Teinitz, einst berühmte Pilgerstätte in Westböhmen, wurde vom Zisterzienserkloster in Plasy gegründet. Ihr heutiges Aussehen erlangte sie in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Die Kirche Mariä Verkündigung mit einer Propstei und einem Kreuzgang wurden nach einem Projekt von Jan Blasius Santini-Aichl gebaut, einem bedeutenden Architekten des Hochba-rocks , dessen Bauwerke wir auch in Plasy, Kladruby, Prag und Žďár nad Sázavou finden. Den Grundstein für den Barockbau legte der Abt Eugen Tyttl aus Plasy im Jahr 1711 und ließ die Kirche auf dem Grundriss eines gleichschenkligen Kreuzes errichten, in dessen Mitte sich eine mächtige Kuppel wölbt, die von einer Laterne abgeschlossen wird. Im Westen der Kir-che befindet sich ein Kreuzgang, dessen Spiegelbild auch auf der östlichen Seite sein sollte. Der Ausbau des Areals setzte sich bis ins Jahr 1777 fort, als die neue Kirche eingeweiht wur-de. Die Propstei ist ein herrliches Gebäude, dessen Fassade nach Süden gerichtet ist. Das Areal ist ein bedeutendes Kulturdenkmal und dominiert die Landschaft der nördlichen Pilse-ner Region. Dort sitzen das Museum und die Galerie der nördlichen Pilsner Region, die vom Pilsner Bezirk verwaltet werden.