Auf den Spuren des Barocks

Das Kloster Plasy

Hinzugefügt 19. 7. 2016

Ein einzigartiges Zentrum barocker Architektur der Pilsner Region ist das Zisterzienserkloster in Plasy, in dem sich herausragende Persönlichkeiten der barocken Kultur und Architektur trafen wie etwa Jean Baptiste Mathey, Jan Blasius Santini und Kilian Ignaz Dientzenhofer.

Das prominenteste Gebäude von Santini ist das Konventgebäude des Klosters von Plasy, das für seinen außergewöhnlichen Wert zum nationalen Kulturdenkmal erklärt wurde. Die drei Gebäude von Mathey in Plasy - die Prälatur (1683-1699), die Kornspeicher (1684, 1685-1686) und die St. Wenzels-Kirche (1690-1691), prägten in dem Klosterensemble ein herausragendes Niveau und etablierten so eine neue urbanistische Konzeption des Klosters als Komplex individueller solitärer Lösungen. An der Fertigstellung des Konvents beteiligte sich K. I. Dientzenhofer mit der einzigartigen ovalen St.- Benedikts-Kapelle. Bestandteil des Komplexes aus Klostergebäuden sind das Areal des Wirtschaftshofs und die Kirche Maria Himmelfahrt , die nach Santini großzügig umgebaut werden sollte, leider nur mit Veduten des dokumentierten Projekts. Die Ausstattung des Klosters aus dem Hochbarock belegt die  Zusammenarbeit führender Künstlerpersönlichkeiten der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.